economics

Soziale Unruhen ad hominem

Sunday, May 3rd, 2009 | economics, life, politics | No Comments

Na gut, (d/n)och kein SPD-Post.

Ein gewisser Herr Eppler behauptet, Schwarz-Gelb könnte “Unruhe” bringen.

“Die Spaltung der Gesellschaft setzt Gewalt frei”, das könne man in Schwellenländern beobachten. Um dieser Gefahr in Deutschland zu begegnen, brauche es mehr sozialen Ausgleich. “Wir könnten uns gegen die Gefahr immunisieren”, meinte Eppler. Wenn es aber nach der Bundestagswahl zu einer Koalition von Union und FDP komme, sei eine Verschärfung der Probleme zu erwarten. “Wenn es Schwarz-Gelb gibt, dann werden wir ein ziemlich unruhiges Land werden”.

Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Deutschland, unruhig? Menschen, die auf der Straße demonstrieren und Luxuskarossen abfackeln? Bankschaufenster einschmeißen? Manager und den einen oder anderen Kellner oder Klavierspieler lynchen?

Zum Glück warnt uns Herr Eppler davor. Ganz desinteressiert. Seine rationale, sicherlich auf zahlreichen objektiven Informationen basierte Analyse zeigt uns kühl und souverän Kausalzusammenhänge auf, die wir nun wie glückliche rosa Osterhäschen durchschauen können und deren unfriedliche Konsequenzen wir nun doch nicht ertragen müssen.

Wer ist denn dieser rettende Herr Eppler? Sage und staune, man hätte es nie gedacht. Ein SPD-Politiker.

Wie jetzt? Aber trotzdem sind doch seine Warnungen sicherlich völlig ohne Hintergedanken? Nur die Sicherheit Deutschlands liegt ihm am Herzen? Seine Äußerungen sind doch sicherlich unabhängig von seinen parteipolitischen Interessen zu verstehen?!

Mal ganz im Ernst, seit wann ist eigentlich das ad hominem-Argument so diskreditiert?

Weil X etwas sagt, was man mit seinen eigenen Interessen erklären kann, bedeutet es natürlich nicht, dass dieses Etwas falsch ist. Aber die Einschätzung des Wahrheitsgehalts wird dadurch nicht leichter.

Aber bei Behauptungen mit ungewissen Wahrheitsgehalt wie die von Herr Eppler darf man bei der Bewertung seiner Aussagen die Eigeninteressen des Äußerers nicht außer Betracht lassen. Er hat schließlich alle Anreize der Welt, solche Behauptungen in die Welt zu stellen, ob sie nun war sind oder nicht. Und Erfahrung lehrt: was Politiker über die negativen Konsequenzen eventueller Wahlerfolge der politischen Gegner sagen, ist meistens Bullshit. Genau so wie das, was Politiker über die positiven Konsequenzen des eigenen Wahlerfolgs sagen.

Hat eigentlich schon irgendjemand, der nicht unmittelbar mit dem Klassenkampfspektrum der deutschen Politik im Verbindung steht, solche sozialen Unruhen als realistische Gefahr identifiziert?

In the meanwhile schlägt Frau Schwan einen runden Tisch zur “Wiedergutmachung” vor

Die Verursacher der Finanzkrise sollten sich dort versammeln, um über eine Wiedergutmachung zu beraten. “Die Bürger dürfen nicht das Gefühl haben, dass sich diese Leute jetzt einfach davonmachen können”, forderte die SPD-Kandidatin für die Bundespräsidentenwahl dem Berliner “Kurier am Sonntag”. Eine pauschale Manager-Schelte sei aber “wenig hilfreich”, sagte sie in der “Rheinpfalz am Sonntag”.

Schwan forderte eine gründliche Aufarbeitung der Krise, um erneute Spekulationsblasen zu vermeiden. Es müsse dafür gesorgt werden, “dass Manager in Zukunft für offensichtliche Fahrlässigkeiten, die dann die Allgemeinheit ausbaden muss, auch angemessen haften”.

Zum Glück hat Frau Schwan, mit ihrer sicherlich überragenden wirtschaftlichen Kompetenz, die “Schuldigen” schon abschließend ausfindig gemacht. Vielleicht mag sie ja mal eine Liste von Menschen und den “offensichtlichen Fahrlässigkeiten”, die diese begangen haben, öffentlich machen? Am besten wäre es ja noch, gleich auch noch die Art der Wiedergutmachung festzulegen. Damit könnten soziale Unruhen sicherlich verhindert werden. Und zukünftige Spekulationsblasen, die ja nicht etwa durch so langweilige Sachen wie verfehlte Finanzpolitik oder staatliche Markteingriffe sondern durch “offensichtliche Fahrlässigkeiten” der Manager entstehen, gleich mit.

Wenn der Satz “Herr, lass Hirn vom Himmel regnen” sich nicht durch unrealistische religiöse Annahmen und sein Gebrauch durch Menschen, die als allererstes etwas Hirn nötig hätten, disqualifiziert hätte, würde ich ihn jetzt kommentarlos stehen lassen. Als beste Alternative schlage ich jedoch vor, den verehrten Sommer, Eppler und Schwan über postalischem Wege etwas wirtschaftswissenschaftliche Literatur zukommen zu lassen – vielleicht würde dies etwas ähnliches bewirken. But I won’t hold my breath.

Ich schwanke in der Entscheidung bezüglich der besten Interpretation des Warums der Worte solcher Menschen in den Medien. Entweder sie wissen es in Wirklichkeit besser, philosophieren fernab der Mikrofone über die tiefen Gründe aller Krisen und haben ihre Seele einfach für eine sozialdemokratische Machtübername an die Demagogie verkauft. Oder sie haben wirklich keinen blassen Schimmer und sind mit ihren Denkmustern in einer irrationalen, undurchdringbaren und ideologiegetränken Scheinwelt zuhause. Oder beides. Aber mit dem tatsächlichen Hier und Jetzt, den tatsächlichen Mechanismen wirtschaftlicher Turbulenzen oder den eigentlichen Problemen dieses Planeten und der darauf befindlichen Menschen haben ihre Ausführungen nur noch marginal etwas zu tun.

Tags: , ,

Neid

Saturday, May 2nd, 2009 | economics, life, politics | No Comments

Menschen vergleichen sich gerne mit anderen. Das absolute Niveau des eigenen Besitzes taugt nicht lang zum Glück, wenn der Nachbar noch einen Ferrari mehr vorm Haus zu stehen hat. Deswegen sind relativ zu uns weniger vermögende Gesellschaften glücklicher, so lange die Verteilung des vorhandenen Vermögens unter allen Mitgliedern der Gesellschaft ausgewogener ist. Es scheint für das kollektive Wohlergehen besser zu sein, wenn keiner ein Ferrari hat, als wenn 50% aller einen haben.

Was sagt dass über uns als Menschen aus? Nur, dass wir neidisch sind, was keine Überraschung ist. Wie Tiere gönnen wir dem anderen nicht, was wir selbst nicht haben. Abweichler sind ungern gesehen. Das hat(te) durchaus einen Sinn für das Individuum des Pleistozön – die eigenen Überlebens- und Fortpflanzungschancen werden geschmälert, sobald jemand anderes eine bessere Ausstattung besitzt. Sei es Intelligenz, Schönheit oder Reichtum.

Obwohl Neid seine evolutionsbiologische Relevanz mittlerweile verloren haben könnte, muss die Mehrheit der homo sapiens sapiens doch immernoch als neidisch gelten, obwohl es, im Zuge einer natürlichen Variation, Menschen gibt, die tendenziell weniger neidisch sind als die Mehrheit ihrer Artgenossen. Ob sich der ”durchschnittliche Neid-Faktor” der Menschheit verschiebt, wäre eine interessante Frage – jedoch würde es wahrscheinlich eine Änderung über lange Zeiträume sein. Anreize einzelner Gesellschaften, Neid im Zaum zu halten, hat kurzfristig gesehen wahrscheinlich auch größeren Einfluss auf die beobachteten Unterschiede im ”Neid-Niveau” von Gesellschaften.

Neid kann zweierlei Effekt auf das (materielle) Wohlergehen einer Gesellschaft haben.

Nein kann Gesellschaften zersetzen, wenn eine Mehrheit ihren Neid auf die einfachst mögliche Weise beseitigt, indem sie ihm nachgibt. Dadurch wird die beneidete Minderheit so lange schikaniert, bis sie sich nolens volens anpasst – an das niedrigere Niveau derer, von denen sie beneidet werden.

Neid kann Gesellschaften aber auch zu Wohlstand verhelfen. Wenn entweder nur eine Minderheit neidisch ist, was wohl nur in sehr kleinen, nicht-repräsentativen Gesellschaften (Firmen, Wissenschaftlichen Societies, vielleich auch noch bevölkerungsarme Länder) möglich ist, oder wenn die Mehrheit der Neider den schwierigen Weg wählt, ihren Neid zu beseitigen – in dem sie sich dahingehend betätigen, den Unterschied zwischen sich und den Beneideten zu verringern. Dieses Verringern besteht durch Anstrengungen, den Beneideten näher zu kommen.

Jedoch ist es tendenziell ein ungleiches Rennen. Von einem gesamtgesellschaftlichen Standpunkt gesehen, ist das Aufschwingen wohlstandmaximierend. Neid als Anreiz zur Imitation zu interpretieren, steigert absolut gesehen den Wohlstand aller. Nun aber ist Neid tatsächlich dadurch nicht unbedingt verringert – auch wenn sich der absolute Wohlstand aller erhöht, werden die Neider nur den gleichbleibenden oder wachsenden Unterschied zwischen sich und den Beneideten wahrnehmen, was ihren Neid weiter antreiben könnte. Kann dieser Neid nun wieder so kanalisiert werden, dass es produktive Tätigkeiten unterstützt, wird diese ”positive Neid-Spirale” wachsenden Wohlstand begründen – obwohl vielleicht dieser wachsende Wohlstand von einigen Menschen (irrational) nicht als solcher wahrgenommen werden kann. Andersrum kann, bei fehlender Transformation des Neides in Anreiz, sich aufzuschwingen, der wachsende Neid irgendwann nicht mehr kontrolliert werden und übernimmt die Interpretationshoheit im Geist der Neider, die sich dann darauf verlegen werden, lieber wegzunehmen als aufzuschwingen.

Das würde die Situation etablieren, dass eine Mehrheit dieser Individuen ihren Geiz nicht (mehr) dadurch ausschalten möchten oder können, dass sie sich aufschwingen zum Objekt ihres Neids, also die Entfernung selber füllen, sondern lieber den anderen niederziehen möchten auf ihr eigenes Niveau. Eigenes Dazuerlangen wird durch fremdes Wegnehmen ersetzt, also ein Angleichen nach unten anstatt nach oben vorgenommen. 

Aus historischer Perspektive ist es ironischerweise so, dass sich bei Schönheit, die nicht durch Tätigkeit signifikant verbessert werden kann, sich aber Angleichen nach oben statt nach unten durchgesetzt hat. Schönen Frauen wird nicht das Gesicht zerkratzt, sondern ihre weniger schönen Kollegen quälen sich durch Diäten und schwimmen durch Swimmingpools voll Schminke, um sich ihren Vorbildern anzunähern. Das Ideal ist das der Schönheit.

Auf der anderen Seite steht Reichtum und Vermögen. Durch christliche Tradition und deren Sklavenmoral ist Reichtum verpönt – Johannes Calvin stand und steht allein auf weiter europäischer Flur. Neid auf Wohlstand scheint stärker zu sein als der auf Schönheit oder Intelligenz. Schönheit oder Intelligenz können schlecht weggenommen oder hinzugewonnen werden – jeder ist mit einer gewissen Ausstattung dieser Eigenschaften geboren und das Bewusstsein der fundamentalen Unveränderlichkeit dieser Ausstattung begünstigt  wohl die Akzeptanz derselben. Reichtum, jedoch, kann erfochten werden. Der besondere Neid auf Reichtum basiert nicht nur auf dem eigentlichen Unterschied zwischen Neider und Beneidetem – sondern auch und vor allem auf der tollen Wut des Neiders, unfähig gewesen zu sein diesen Unterschied bis jetzt zu verringern oder gar auf der Seite des Beneideten zu sein. Solange jeder seines Glückes Schmied ist, müssen sich viele damit abfinden, schlechte Schmiede zu sein und selber Schuld daran zu haben. Keiner ist seiner Dummheit schuldig – aber viele ihres Neids.

Oder? Hat nicht Balzac gesagt dass hinter jedem Reichtum ein Verbrechen steht? Balzac war sicherlich kein Marxist. Das Zitat im Original ist ”Le secret des grandes fortunes sans cause apparente est un crime oublié, parce qu’il a été proprement fait’’. Sans cause apparent  ist der Dreh- und Angelpunkt des Ganzen: Reichtum ohne erkennbaren Grund. Doch wenn man sich den Lebenslauf von erfolgreichen Menschen anschaut und die Offenheit hat, um es ihn zu sehen, dann wird meistens doch mindestens ein Grund offensichtlich. Ist Reichtum nicht etwa eine Funktion der Intelligenz und des Fleißes? Nun kann ein überdurchschnittlich Begabter schneller und besser beobachten, erfassen, Kausalzusammenhänge durchdringen und Lösungen entwerfen. Im Kontext des wirtschaftlichen Handelns entsteht für ihn also ein Vorteil. Und solch Begabung ist selten – haben also einige Wenige große Vorteile gegenüber vielen Mehreren. Nun ist vielleicht doch das Bewusstsein um die eigene fundamentale und unüberwindbare Unterlegenheit nicht so leicht, wie oben dargestellt – nur ist diesmal die Beseitigung einfacher. Wenn die Angleichung von Schönheit schwierig und immanent mit körperlichen Übergriffen verbunden und die Angleichung von Intelligenz unmöglich ist, so ist die Angleichung von Reichtum doch relativ gesehen unproblematischer durch eins der wunderbaren Instrumente der Zivilisation: Steuern.

Direkte Steuern können, wenn mit dem Ziel eingesetzt, den Vermögensabstand zwischen Individuen verringern. Die Neider haben einen hervorragenden moralischen Schutzschild, da die weggenommenen Gelder ja ”dem Staate” und somit der Allgemeinheit zugute kommen würden. Die Philosophie, wie so ein Staat auszusehen habe und was er zu tun hätte, unterscheidet sich signifikant zwischen verschiedenen politischen Strömungen. Der Grund der Unterschiede mag komplex zusammengesetzt sein – Neid alleine ist sicherlich nicht die grundlegende Erklärung (andere menschliche Gefühle und deren Manifestation werden eine ebenso große Rolle spielen) – aber ein Unterschied mag sein, wie die Menschen in den verschiedenen Parteien mit ihrem Neid umgehen. Einige mögen ihn als Antriebsfeder nutzen – andere haben sich ihm hemmungslos hingegeben. Das Ziel, Vermögen anzugleichen, wenn schon alles andere nicht angeglichen werden kann, steht jedoch vermutlich desto deutlicher im Hintergrund, desto höher die Steuern sind, desto weniger sie im Zusammenhang mit der Qualität und Quantität der gelieferten Leistungen des Staates selber stehen und desto mehr vom Staat verlangt wird, ”harmonisierend” einzugreifen.

Das dabei vorgebrachte Argument, Vermögensgleichheit bringe Frieden und gutes Einvernehmen in einer Gesellschaft gilt also nur, wenn die Neider die Wahl zum einfachsten Umgang mit ihrem Neid getroffen haben. Unter der Wahl des Aufschwingens brächte eine solche Vermögensgleichgeit nur ein Ende des Anreizes, aktiv zu werden. Stagnation und Abwesenheit aller Fortschritt wäre die Folge.

Haben sich die Neider hingegen aufs Wegnehmen festgelegt, dann ist die Ergebnisgleichheit im Drang nach Vermögen das Endziel. Wenn alle auf ein Niveau herabgezogen wurden, kann sich die Mehrheit zurücklehnen und im Gleichschritt vor sich hin leben. Die Minderheit, die nach einem Mehr strebt, müsste irgendwie unter Kontrolle gebracht werden – aber unter vielen Gleichen fällt ein Abweichler schnell auf.

Nur, wollen Neider nicht vielleicht doch lieber Beneidete sein? Das wäre nicht unüberraschend – strebt doch jeder first and foremost nach Überlebensvorteilen. Aber wenn so ein Vorteil für viele nicht erreichbar ist, ist’s immer besser wenn keiner einen Vorteil hat als wenn wenige Andere ihn haben.

Im nächsten Blogeintrag wird es dann um die SPD gehen.

Tags: ,

spammy spam all over the spam

Monday, November 17th, 2008 | economics, technology | 1 Comment

In the last days there has been an influx of spam comments on this blog.

I’m quite curious about what the trigger was. Google says i’m not linked anywhere on the open internet but on my last.fm user page. While this may not be great in terms of public visibility, it is obviously not true, which means a lot of content on teh intertubes, more than i thought, is hidden from google. Other links exist, like one at my posterous.

spam

spam

Anyhow, i guess some botnet has launched a crawl of the web, looking for blogs and then spamming them.

Whatever the cause, the spam has a peculiar property. No payload (links) in 80% of the cases and indiscernible blabblings with not-interpreted html links thrown in in the rest of the bunch. I’m seeing this kind of stuff at the support email address at work too. What happened? Have the botnets gone mad? Was the payload corrupted? Did some spam summer-intern got the format wrong? Who will ever know what happens in the shady business of spammerworld…

I quite liked the experiment conducted by University of California and UCSD that shows that despite meager margins (0.00001% response rate for spam mails), a 1 million strong botnet could yield over 2m in revenue a year. If only the overall loss in productivity in the economy weren’t a few multiple times that amount, i would tip my hat to those pesky spammers.

Tags:

Apple,…

Monday, September 29th, 2008 | economics, life, technology | No Comments

…i hate love am angry with you.

Because you make beautiful looking pieces of technology that are a joy to work with. But then they fail. Invariably. You see, the beauty of a relationship with a technological item, in contrasto to one with a real human being, the technology does not die. Never. It will always be there for you.

I am typing this on the sexy, lean, engaging Powerbook one can see in all it’s glory a few posts below and everything is perfect. Except that Leopard is sluggish. Because you shipped faulty mainboards and i’m stuck with 1 GB of RAM. The screen freaks out every time the PB comes out of sleep.

You see, the problem with being perfect is that once you err i hate you even more because i know you could have acted otherwise. But you did not. Deliberately? My offended self thinks so.

At the end, i’m just a marketing student and you have just bad customer services and don’t like to admit your errors. That puts a strain on our relationship, you know? But otherwise, you’re quite perfect. But don’t push it. It’s the small things that end even the most engaging love story.

Tags: ,

i KNEW it!

Thursday, August 7th, 2008 | economics | No Comments

Solow <3 slow growth!

The Quote of the Day

Tuesday, July 15th, 2008 | economics, life | No Comments

At 10 am, we already have our winner.

“Auch im Steuerrecht muss für Liebe Platz sein”

(“In fiscal law too there must be place for Love”)

Thank you, Frank Hechtner.

And the new motto is…

Wednesday, July 9th, 2008 | economics, life | No Comments

I’ve choosen my new motto for this exam session.

Ladies and Gents, i present to you the motivational item winnig this
semester’s competition.

"I set sails for the edge!"

Inspired by the song "Token of Time" by Ensiferum

That would be all.

a small courtesy reminder

Tuesday, July 1st, 2008 | economics | No Comments

Paul Romer =! John Romer =! Christina Romer

You’re welcome.

Tags:

The author

potrit

my last.fm